History 2006 bis 2007:

Als ich 2005 mein Musikprojekt auf dem Newcomerportal "My Own Music" unter dem Namen "Connection Closed" angemeldet habe, wusste ich nicht einmal, dass es Internetradio gibt...

Im Juli 2006 lernte ich dort Ulf Müller unter dem Namen Möwe von Möwenhausen mit seinen Musikprojekten "Tränenwelten" und "Projekt Ich" kennen. Während wir musikalisch an zwei Musikstücken zusammengearbeitet haben, kamen wir auch über seine Tätigkeit als Moderator im Internetradio ins Gespräch, was sofort mein Interesse geweckt hat. Ich war schlichtweg begeistert, als ich zum ersten Mal seine Sendung gehört habe. Seine lockere Art der Moderation, seine Begeisterung und sein hautnaher Kontakt zum Hörer, hat mich von Anbeginn überzeugt und ließ mich ein treuer Hörer von ihm werden.

Da die Musikrichtung seiner Sendung ziemlich "Industrial/EBM" orientiert war und die gespielte Musik aus dem Newcomerbereich stammte, war die Hörerzahl leider recht überschaubar. Als er sich für eine Spezialsendung gar eine Band ins "Studio Feldolling" eingeladen hat und die Hörerzahl trotz allem alles andere als gut war, konnte man ihm seine Enttäuschung leicht anmerken. Ich bin von Anbeginn davon überzeugt gewesen, dass "so" eine Sendung auf alle Fälle eine hohe Hörerzahl verdient hat und fing an, auf My Own Music ein wenig Promotion für ihn zu machen. Die erhoffte Wirkung blieb jedoch leider aus.

Nach dem "Beinahe-Aus" mit seinem damaligen Radio, hat mich Ulf gebeten, offiziell als sein Promoter tätig zu werden. Begeistert von diesem Angebot, welches ich unmöglich ablehnen konnte, fingen Ulf und ich an, ein völlig neues Konzept für die Sendung auszuarbeiten. Die Idee für "DJ Möwes Interaktiver Cocktail" war geboren.

Da wir beide in recht unterschiedlichen Musikgenres beheimatet waren, fingen wir an, diese miteinander zu kombinieren, genauso wie wir es bei unseren musikalischen Zusammenarbeiten getan haben. Somit ergab sich ein bunteres Musikprogramm und die Kriterien für die Auswahl der Künstler auf My Own Music hatten andere Ausmaße, so dass wir ziemlich schnell einen größeren Hörerkreis verzeichnen konnten. Bereits in früheren Sendungen habe ich als kleine "Gageinlage" ein paar kleine Textzeilen verfasst, die Ulf umgehend in seiner Sendung vorgetragen hat. Dabei handelte es sich um "Neues aus Aurich". Da ich mittlerweile nicht nur als Promoter tätig war, sondern mich zunehmend für den Inhalt der Sendung mitverantwortlich zeigte, war die Geburtsstunde für "Neues aus Aurich" als Comedyreihe im Audioformat gekommen, die sehr "sendungsbezogen" ausgerichtet war. Das Prinzip war recht einfach:

Während der Sendung "schaltete" Ulf (scheinbar) nach Aurich, wo ich die Hörer begrüßt habe und anschließend an "Helga Schneider" abgegeben habe, die als "Touristik- und Kulturexpertin" über Neuigkeiten und Ereignisse in und um Aurich berichten sollte. Dazu kam es allerdings sehr selten, da Helga oft nie alleine ins "Studio Aurich" kam...

"DJ Möwes Interaktiver Cocktail" erfreute sich sehr schnell einer großen Fangemeinde, nicht nur auf dem Portal My Own Music, wo wir mittlerweile einen eigenen Account gegründet hatten. Immer mehr Künstler und Bands aus dem Newcomerbereich schlossen sich dieser Gruppe an und kassierte, durch die Präsentation ihrer Musik in unserer Sendung, so manchen "Hit des Tages", da auch Reviewer des Portals auf die Sendung aufmerksam wurden. Auch unser, im Rahmen von "Neues aus Aurich" gemeinsam produzierter Track "In Aurich ist der Teufel los", enterte die "Electro-Charts" auf Anhieb, wobei recht viele Künstler auf uns aufmerksam wurden, die einen solchen Track mit Sicherheit nicht im Bereich "Electro" platziert hätten. ;-)

Erwähnenswert ist auf alle Fälle die Begeisterung der Künstler von My Own Music, die unsere Sendung mit reichlich selbstproduzierten "Jingles" versorgt hat - ein Unterfangen, welches sich in naher Zukunft als sehr schwierig herausstellen sollte...

Eigentlich lief alles so, wie wir es uns vorgestellt haben. Mittlerweile konnten wir uns über dermaßen hohe Hörerzahlen freuen, dass wir es geschafft haben, einen Radiostream zum Absturz zu bringen, dessen Kapazität für einen solchen Ansturm an Zugriffen nicht ausreichend war. Das hört sich eigentlich sehr vielversprechend an, machte aber aus Kostengründen einen weiteren Sendebetrieb unmöglich, so dass wir gezwungen waren "umzuziehen". Mit dem Umzug, der übrigens nicht der einzige bleiben sollte, war unsere Fangemeinde natürlich ebenso dazu gezwungen, sich ständig auf neuen Portalen anzumelden, was unserer Sendung nicht gerade gut getan hatte. Entsprechend waren auch die "Jingle-Bastler" ständig dazu aufgerufen, tätig zu sein. Nun, ein Kompliment muss man den Hörern machen, die sich davon nicht haben unterkriegen lassen. Zudem dauerte es nicht sehr lange, bis wir auf "come2radio" eine neue Heimat gefunden hatten.

Der Kontakt zu "come2radio" kam durch das Portal "FMIW (freie Musik im Web) " zustande, bei dem Ulf ebenfalls als Promoter tätig war. Mit dieser weiteren Schnittstelle konnten wir zudem das Musikprogramm weiter ausbauen, da es sich bei "come2radio" um ein reines Newcomerradio handelte. Damit schlossen sich mehr und mehr Musikbegeisterte unsere Sendung an. Einer unserer treuesten Hörer, "Mark Shades" (von dem hört ihr noch), war von unserer Radioarbeit dermaßen angetan, dass er gar seine eigene Sendung, die "Shades Night", an den Start brachte. Diese erfreute sich ebenso sehr schnell großer Beliebtheit, so dass "come"radio" mit seinen zwei Sendungen schnell in aller Munde war.

Neben der reinen Radiosendung und "Neues aus Aurich", produzierten meine spätere Frau Melanie und ich (in der Funktion des "Außenreporters") ein paar kleine Filmchen, die wir als "der Interaktive Cocktail unterwegs..." bezeichnet haben. Dass hierbei der Ernst auf der Strecke blieb, war natürlich selbstredend.

Als Ulf durch sein Berufsleben dazu gezwungen war, kurzfristig Termine wahrnehmen zu müssen, habe ich mich dazu überreden lassen, selbst als sogenannter "Notfall-DJ" tätig zu werden. Klar, dass sich durch die Hörerpopulation sehr schnell Begeisterung bei mir eingestellt hat. Dieses "betretene Neuland" sollte noch lange, lange Zeit mein Lebensinhalt werden. Da ich von meiner "Mutter" (Ulf) viel gelernt habe, funktionierte der "Interaktive Cocktail" auch mit mir, allerdings mit dem Unterschied, dass die "gefürchtete Schalte nach Aurich" natürlich nicht Programminhalt wurde, sondern ausschließlich in den von Ulf moderierten Sendungen stattfand. Auch mit den geliebten "Reden" des Hauptmoderators konnte und wollte ich natürlich nicht dienen. Zu meiner Freude haben die Fans unserer Sendung mich als Moderator akzeptiert - von der Bezeichnung "Notfall-DJ" hat mich Ulf persönlich entbunden. :-)

Es war im Juni 2007, als ich auf die Idee kam, meiner Freundin Melanie "live im Radio" einen Heiratsantrag zu machen. So habe ich, neben den bekannten Portalen, auch heimlich im Freundeskreis und auf der Arbeit für diese spezielle Sendung geworben, ohne genau mitzuteilen, was dort geplant war. Lediglich Ulf war informiert. Da mich Melanie schon damals immer im Chat begleitet hat, fiel es nicht weiter auf, dass neben meinem Mikrofon auch ein weiteres in ihrer Nähe "scharfgeschaltet" war. Nun, was soll ich sagen, ich wurde nicht enttäuscht: Die Hörerzahl stieg plötzlich (beinahe auffällig) an, ein sehr ruhiges Instrumentalstück lief, und ein Holger verschwand in der Küche, wo er einen Blumenstrauß versteckt hatte. Die Hörer bekamen urplötzlich einen "in Tränen aufgelösten Moderator" zu hören - was von Melanie mit einem "Ja" belohnt wurde. Zu diesem Zeitpunkt war Internetradio definitiv nicht mehr nur Internetradio für mich... Der Gedanke an die Flut von Glückwünschen, (via ICQ während der Sendung) erzeugt noch heute Gänsehaut bei mir.

Nun, dem Heiratsantrag sollte im Oktober die Hochzeit folgen. Und was mit dem "Interaktiven Cocktail" begonnen hatte, sollte dort integriert werden. So wurde die Idee geboren, die geliebten Künstler und Freunde, die mit ihrer Musik unser Programm bereichert haben, einzuladen und ihre Musik auf die Bühne zu bringen. Und so kam es auch...

Während der Planungen zur "Cocktail Hochzeit", stellten sich leider erneut kostentechnische Probleme ein, so dass ein Sendebetrieb auf "come2radio" nicht garantiert werden konnte. Zu diesem Zeitpunkt war eine "gemeinsam vor Ort" moderierte Sendung von Ulf und mir geplant - etwas, worauf unsere Hörer schon lange gewartet haben. Leider sah sich der "Interaktive Cocktail" erneut dazu gezwungen, einen Umzug zu machen. Und da dieser schnell erfolgen mußte, bekam unsere Sendung erstmals ein eigens dafür eingerichtetes Portal, auf dem sich auch die "Shades Night" von Mark retten konnte. Auch wenn die zusammen mit Mark moderierte "Eröffnungsparty" sehr gut besucht war, so lässt sich die Aktion als Schnellschuss bezeichnen, dessen Folgen wir später noch merken sollten. Alleine die sehr aufwendige und extrem chaotisch moderierte, gemeinsame Sendung von Ulf und mir, brachte uns nicht mehr die Hörerzahl ein, die wir noch Anfang des Jahres verbuchen konnten.

Zeitlich bedingt und durch den Umzug auf ein eigenes Portal, welches wir weiter ausbauen wollten, waren wir gezwungen, aus einer Sendung zwei zu machen, was dazu geführt hat, dass keine der beiden Sendungen so wirklich von den Hörern angenommen wurde. Auch die Sendung von Mark war davon betroffen. Der Auftritt als Moderatoren und als Musiker in der virtuellen Welt "Second Life", bei dem wir das Portal "FMIW" präsentierten, welches sich dort als virtueller Club "angesiedelt" hatte, war dennoch ein Highlight und sehr gut besucht. Als die "Shades Night" jedoch "dark" wurde und zum "Darkradio" wechselte, stand ein erneuter Umzug an - "DJ Möwes Interaktiver Cocktail", kurz MIC, landete auf diesem Portal (und fand nie mehr gemeinsam statt).

Während dieser Zeit liefen die Planungen zur "Cocktail Hochzeit" auf Hochtouren. Beinahe plakativ für den Lauf unserer gemeinsamen Sendung stellte sich heraus, dass Ulf aus terminlichen Gründen nicht an dem Konzert teilnehmen kann (zumal die Entfernung von Bayern nach Ostfriesland auch nicht zu verachten ist). Somit fand auch der "Junggesellenabschied", eine sehr turbulente Sendung im Rahmen des "Interaktiven Cocktails", bei dem die ersten "Hochzeitsgäste" als Co-Moderatoren tätig waren, ohne ihn statt. Nun, einen Hochzeitstermin und einen bestellten Saal kann man natürlich nicht einfach verschieben, so dass als Mitmoderator auf der Bühne kurzerhand George alias "DKdance" eingesprungen war. Und der machte seine Sache verdammt gut.

Als klar wurde, dass Ulf und ich kaum noch die Gelegenheit finden würden, eine gemeinsame Sendung zu bestreiten, wurde aus "MIC" kurzer Hand "Music in Connection". Unter diesem Namen war es für mich möglich, als Moderator weiter tätig zu sein. Ab diesem Zeitpunkt war mein Augenmerk auch auf andere Radios gerichtet, bei dem ich als Gastmoderator tätig sein wollte, nachdem der "Interaktive Cocktail" eigentlich schon als Gastsendung auf "Eclectix Radio" platziert worden war. Im Oktober folgte dann auch die Einladung von Mark, mich als Moderator bei "Darkradio" zu bewerben. Nach einer gemeinsamen Sendung, die sich "Connected Shades Night" nannte, ging ich im November 2007 mit der als Ableger bezeichneten Sendung "Music in (dark) Connection" an den Start, während sich "Radio MIC" in der Tat als ein solches entwickelte...

"DJ Möwes Interaktiver Cocktail"

Hochalbernes Videomaterial und großartige Musik aus der Hochphase des Interaktiven Cocktails.
weiter

Anläßlich der Hochzeit von Melanie und Holger, hat am 05.10.07 in Emden ein Newcomer-Konzert im Rahmen des Interaktiven Cocktails stattgefunden. Neben der Band "eXcubitors" gaben sich hier Artists wie Tailgunner, Mark Shades und Bernard Fate das Mikro in die Hand. Zudem feierten Cindy und Brainsick ihr Bühnendebüt.
weiter